für kleine und mittlere Unternehmen
  aus Handwerk, Dienstleistung und Industrie
Unternehmensberater
Klaus Lukat
Diplom-Ökonom
Am Kauerbusch 12
42781 Haan
 
www.u-m-b.de
kontakt@u-m-b.de
 

 

 

 

 

Hinweise zur Beantragung von Fördermittel

 

Quelle: KfW-bankengruppe

Änderungen und Korrekturen sind jederzeit möglich.
Alle Angaben unter Vorbehalt.
Stand 11/2008

Neu: Zuschuss für Gründungen aus der Arbeitslosigkeit seit 1. Oktober 2008 als neuer Baustein im Gründercoaching Deutschland

 

Wer kann einen Zuschuss erhalten?

Gründer und Gründerinnen, die vorher arbeitslos waren und Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch (SGB II oder SGB III) erhalten.

Diese besondere Förderung kann innerhalb des ersten Jahres nach der Gründung beantragt werden.

Beratungen vor der Gründung können über dieses Programm nicht gefördert werden.
 

Wie hoch ist der Zuschuss?

maximal 3.600 Euro

90 % des Beratungshonorars werden bundesweit als Zuschuss gezahlt. Das Netto-Gesamthonorar darf 4.000 Euro nicht überschreiten.
Achtung: 10 % Eigenanteil  90% Zuschuss


Was wird gefördert?

Gefördert werden Coachingmaßnahmen zu allen wirtschaftlichen, finanziellen und organisatorischen Fragen zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit von Existenzgründern im Bereich der gewerblichen Wirtschaft (Handel, Handwerk, Industrie, Gast- und Fremdenverkehrsgewerbe, Handelsvertreter und -makler, sonstiges Dienstleistungsgewerbe, Verkehrsgewerbe) und von Angehörigen Freier Berufe, sofern ihr überwiegender Geschäftszweck nicht auf die entgeltliche Unternehmensberatung ausgerichtet ist.

Existenzgründer aus der Arbeitslosigkeit erhalten im Rahmen dieses Programms im ersten Jahr eine besondere Förderung, sofern an sie im ersten Jahr der selbstständigen Tätigkeit ein Gründungszuschuss (§ 57 SGB III), Einstiegsgeld (§ 16 Abs.2 Satz 2 und § 29 SGB II), Regelleistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts (§ 20 SGB II) oder sonstige weitere Leistungen (§ 16 Abs. 2 Satz 1 SGB II) zur Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit erbracht werden oder wurden.

Die zu beratenden Existenzgründer müssen ihren Sitz und Geschäftsbetrieb in der Bundesrepublik Deutschland haben.

Die Existenzgründung muss auf eine Vollexistenz ausgerichtet sein. Die Zuschusshöhe richtet sich nach dem Unternehmensstandort und der Antragsberechtigung.

 

Für weitere Informationen und Unterstützung bei der Antragstellung stehe ich gerne zur Verfügung.   Einfach anrufen, ich berate Sie gerne.

 

Mit freundlichen Grüßen

Klaus Lukat            Tel. 0173 / 51 90 182

   

      [zurück]

Stand: 04.01.11